Jubla

 

Jubla-Lager 2018: Zitmaschina

 

Tagebuch

 

Sonntag, 6. Mai 2018

Am Sonntag trafen wir uns auf dem Bahnhof in Stalden um zusammen mit unserer Zeitmaschine durch die Zeit zu reisen. Wie jedes Jahr begannen wir das Lager mit einer Messe. Nach der Messe verabschiedeten sich die Kinder von ihren Eltern und starteten die Wanderung nach Grächen. Nach dem sie im Lagerhaus Rosy angekommen sind, konnten sie ihre Zimmer beziehen. Nach dem Abendessen konnten sie verschiedene Posten machen. Vor dem Schlafen wurde ihnen noch ein kleines Theater vorgespielt. Dort wurde ihnen gesagt dass sie in einer Zeitmaschine sind und sie in die richtige Zeit zurückkehren sollten. Diese Geschichte zieht sich über das ganze Lager hindurch. Es kam sehr gut bei den Kindern an. Nach dieser Geschichte durften die Kinder schlafen gehen, damit sie am nächsten Tag fit für neue Abenteuer sind.

Montag, 7. Mai 2018

Am Montag wurden die Kinder mit Rock´n´Roll Musik geweckt. Sie starteten mit einen Morgenkick in den Tag. Am Morgen machten sie eine Schnitzeljagd. Am Nachmittag durften sie einen Tanz zu Rock´n´Roll selber erfinden. Die Tänze haben ihnen super gefallen. Am Abend führten wir mit den Kindern einen Karaoke Abend durch.

Dienstag, 8. Mai 2018

Am Dienstagmorgen wurden die Kinder schon um 4:30 Uhr geweckt. Wir wurden von Aliens angegriffen und mussten flüchten. Sie durfte noch einmal schlafen gehen. Um 9 Uhr gab es das Abendessen, weil heute der Gegenteils Tag ist. Zum Mittag bekamen wir Besuch von Pfarrer Titus und Vreny Andenmatten und Vreny Zezevic. Am Nachmittag gab es einen Orientierungslauf. Am Abend durften die Kinder nochmal Karaoke singen, weil es Ihnen so gut gefallen hat.

Mittwoch, 9. Mai 2018

Am Mittwoch starteten wir in die Hippie Zeit. Am Morgen bastelten wir einen Blumenkranz. Die Kinder wurden in einem kleinen Vortrag über die Hippie Zeit informiert. Am Abend gab es ein Lagerfeuer. Natürlich das Highlight des Lagers. Es wurden Lieder gesungen und die Zeit miteinander genossen.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Am Donnerstag landeten wir endlich in der richtigen Zeit und zwar in der Wikinger Zeit. Am Morgen haben wir die Pioniertechniken absolviert. Das heisst Karten lesen, Knöpfe üben, es wurde ihnen der Samariterposten gezeigt und sie wurden über den Zelt Bau informiert. Zum Mittag gab es Poule Schenkel, die Kinder durften wie die Wikinger essen. Am Nachmittag wechselten die Leiter und die Kinder ihre Rollen. Es war sehr lustig. Am Abend war unser Abschlussball, wie jedes Jahr hat es allen sper gefallen.

Freitag, 11. Mai 2018

Am Freitag war der Tag der Rückreise. Am Morgen putzten wir das ganze Lagerhaus miteinander. Dann machten wir uns auf die Heimreise. In Stalden freuten sich die ganzen Kinder ihre     Eltern wieder zu sehen. Wir verabschiedeten und von der Kindern und machten noch ein Abschlussspiel.